Rauchen in der Schwangerschaft

Neben Nikotin werden dem Ungeborenen noch zahlreiche andere Giftstoffe verabreicht, die schon für uns Erwachsene schädlich sind, z. B. Arsen, Benzol, Cadmium, Blausäure und Blei.

Schon vor der Zeugung mit dem Rauchen aufhören

Bekannt ist, dass der Konsum von Tabak einen Einfluss auf die Spermien hat. Die Qualität der Spermien verschlechtert sich und die Anzahl lebensfähiger Spermien sinkt. Auch bei der Fraugibt es Komplikationen z. B. die Menstruation wird unregelmäßiger und eine künstliche Befruchtung ist schwieriger.

Risiken durch das Rauchen beim UngeborenenQuelle: www.flickr.com - Autor: waltherfamily

  • geringeres Geburtsgewicht
  • häufigere Fehlgeburten
  • häufigere Früh- und Totgeburten
  • teilweise Ablösung des Mutterkuchens (Plazenta) mit evtl. Folge von Frühgeburt, Fehlgeburt oder Totgeburt
  • langsameres Wachstum
  • häufigeres Auftreten der Lippenspalte (auch Hasenscharte genannt)

Welche Risiken gibt es nach der Geburt des Kindes?

  • plötzlicher Kindstod
  • Herz- Kreislauferkrankungen
  • Allergien und Asthma
  • Lungenerkrankungen
  • Übergewicht
  • Diabetes mellitus
  • Mittelohrentzündungen
  • erhöhtes Risiko für Leukämie
  • verminderter IQ
  • Verhaltensauffälligkeiten wie z. B. ADHS
  • verzögerte geistige Entwicklung

Wer in der Schwangerschaft raucht, achtet meist auch sonst nicht auf einen gesunden Lebensstil. Da wird dann auch das ein oder andere Glas Alkohol getrunken. Dies konnte vermehrt festgestellt werden.

Oft taucht die Frage auf: „Wie viele Zigaretten darf ich in der Schwangerschaft rauchen?“

Keine! Es gibt keine Mengenangabe für „gesundes Rauchen in der Schwangerschaft“. Das völlige Aufhören ist zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft sinnvoll oder zumindest eine radikale Reduzierung – auch noch während der Stillzeit.

  • Auch der Partner sollte mit dem Rauchen aufhören
  • vermeiden Sie den Aufenthalt in Räumen wo geraucht wird z. B. Bars etc.
  • vermeiden Sie den Aufenthalt in engen Räumen mit Rauch z. B. im Auto
  • bitten Sie die Menschen in Ihrer Umgebung auf Sie Rücksicht zu nehmen und in Ihrer Gegenwart nicht zu rauchen
  • unbedingt alle Vorsorgeuntersuchungen einhalten, wenn Sie trotzdem weiter rauchen

Nach der Geburt

  • Setzen Sie den Säugling nicht dem Rauch aus
  • Rauchen Sie nicht während der Stillzeit – Tabak geht über die Muttermilch auf den Säugling über

Falls Sie Hilfe suchen, um mit dem Rauchen aufzuhören, wenden Sie sich bitte an einen unserer zahlreichen Partner von Fumarexin. Ihr Kind wird es Ihnen danken!

Sehen Sie nun einen Anti-Raucher-Spot in der Schwangerschaft – schockierend und doch ehrlich!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.